Göttingen. „Mein Flaschenpfand macht Menschen satt.“ Unter diesem Motto steht das Projekt „BonBons – für sozial Benachteiligte“, mit dem das Straßenmagazin TagesSatz und die Göttinger Tafel Geld für soziale Aufgaben sammeln wollen.

Der Startschuss dazu erfolgte im Real-Getränkemarkt im Göttinger Kauf Park. „Ziel des Projektes ist es, Pfandbons in insgesamt 15 roten Boxen zu sammeln, die neben Leergutautomaten in verschiedenen Göttinger Supermärkten angebracht werden“, erklärt Khoa Ly vom TagesSatz.

Der auf diesem Weg gesammelte Geldbetrag kommt ohne Umweg der Göttinger Tafel und dem Straßenmagazin zu Gute. „Es sind meist nur kleine Beträge, die aber in der Summe Großes leisten können – nämlich soziale Projekte unterstützen“, so Ly. Schließlich benötige soziale Arbeit Geld. Und die beiden am Projekt beteiligten Einrichtungen hätten eines gemeinsam: Ihre Arbeit werde zwar in der Gesellschaft anerkannt, sie erhalten dafür aber keinerlei regelmäßige öffentliche Unterstützung.

„Daher müssen sie ihren finanziellen Bedarf selbst erwirtschaften“, so der Projektleiter. „BonBons – für sozial Benachteiligte“ soll deshalb Abhilfe schaffen. Da die Kosten des Projekts dank der Unterstützung durch die „Camelo und Guiseppa Papotto-Stiftung“, die „Susanne und Gerd Liftin Stifung“ sowie die „Göttinger Milde Stiftung“ schon gedeckt seien, könne das eingenommene Geld nun umgehend in neue Initiativen fließen. (per)
Erschienen am 25.01.2013 in der HNA
Quelle